Aktuelle Meldungen

Wenn Sie sich in unseren ibi Newsletter eintragen, halten wir Sie per E-Mail auf dem Laufenden. Sollten Sie eine Information vermissen oder weiteres Pressematerial benötigen, kontaktieren Sie uns.

 

Gebündeltes Expertenwissen zu allen relevanten Themen für Online-Händler und Erfolgsgeschichten aus der Praxis – das boten die E-Commerce-Leitfaden-Partner und ibi research am 10. Dezember beim E-Commerce-Tag. Einige Impressionen haben wir im folgenden Video für Sie zusammengefasst.

http://www.youtube.com/watch?v=83QtqbHUIDo

Die aktuelle Ausgabe unserer Zeitschrift Banking and Information Technology (BIT) beschäftigt sich mit folgenden Themen:

  • Elektronische Rechnungsabwicklung in Europa: Gegenwart und Zukunft
  • Kapazitätsmanagement in der Kreditwirtschaft – Status quo und neue Entwicklungen
  • Messung bankbetrieblicher Effizienz auf Prozessebene mit der Data Envelopment Analysis
  • Electronic Banking: Trends und zukünftige Anforderungen im Firmenkundengeschäft
  • Relationship Management Automation: Kundenansprache entscheidet über den Erfolg
  • Business Process Management – Hype oder ernstzunehmender Lösungsansatz?

Die Ausgabe der BIT in gedruckter Form ist zum Preis von 30 Euro erhältlich. Der Preis für den Download der Zeitschrift beträgt 15 Euro.

» im ibi shop bestellen

 

Regensburg, 16. Februar 2010

Die Experten des E-Commerce-Leitfadens laden zu einem kostenlosen Workshop nach Berlin ein.

Viele E-Commerce-Ideen scheitern daran, dass die Bedeutung der Zahlungsabwicklung und der Vermeidung von Zahlungsausfällen unterschätzt werden. Worauf Online-Händler bei diesen Themen unbedingt achten müssen, erfahren Interessierte bei der kostenlosen Veranstaltung „Sichere Zahlungsabwicklung im E-Commerce“ am 22. April 2010 in Berlin.

Das Einkaufen im Internet erfreut sich in den letzten Jahren zunehmender Beliebtheit. Immer mehr Unternehmen bieten ihre Waren und Dienstleistungen im Internet an. Jedoch ist es oft ein weiter und steiniger Weg bis der eigene Online-Shop erfolgreich läuft. Insbesondere die Bedeutung der Zahlungsabwicklung und der Vermeidung von Zahlungsausfällen werden häufig unterschätzt.

Gerade aber das Angebot geeigneter Zahlungsverfahren ist ein wesentlicher Einflussfaktor in der Kaufentscheidung eines Kunden und somit bedeutsam für die realisierbaren Umsätze. Das zeigen Ergebnisse des Projekts E-Commerce-Leitfaden (www.ecommerce-leitfaden.de), das von ibi research an der Universität Regensburg gemeinsam mit namhaften Dienstleistern aus dem E-Commerce-Bereich durchgeführt wird. Aber welche Zahlungsverfahren kommen bei Ihren Kunden am besten an? Und wie geht man mit Problemen um, die durch nicht bezahlte Rechnungen oder Rückbuchungen entstehen?

Antworten auf Fragen wie diese erhalten Sie bei der kostenlosen Veranstaltung „Zahlungsabwicklung im E-Commerce“, die am 22. April 2010 in Kooperation mit eCOMM Berlin und dem E-Commerce-Kompetenzzentrum Ostbayern in Berlin stattfindet.

Die Experten des E-Commerce-Leitfadens präsentieren Ihnen aktuelle Entwicklungen sowie wertvolle Tipps und Tricks zu den Themen Zahlungsabwicklung, Risiko- und Forderungsmanagement. Gelegenheiten zum intensiven Austausch runden die Veranstaltung ab.

Informationen zum Programm und zur Anmeldung finden Sie hier:
www.ecommerce-leitfaden.de/Payment-Berlin

Hier erhalten sie die Pressemitteilung als pdf

Immer mehr Kunden erledigen ihre Bankgeschäfte über den Vertriebskanal Internet. Derzeit nutzen ca. 55 Prozent aller deutschen Internet-Benutzer dieses Medium zur Führung ihres Bankkontos, also ca. 22 Mio. Kunden. Umfragen zufolge besuchen 62 Prozent dieser Online-Bankkunden den entsprechenden Bereich der Banken-Webseiten täglich oder mehrmals pro Woche, was die hohe Kontaktfrequenz in diesem Vertriebskanal verdeutlicht.

Ein Großteil dieser Kunden führt nicht nur Transaktionen im Rahmen der Kontoführung durch, sondern informiert sich im Vorfeld des Produkterwerbs über diesen Kanal oder ist gar bereit, Bankprodukte online abzuschließen.

Der ibi-Seminar „Internet-Vertrieb“ am 16. Juni 2010 im Hansa Apart-Hotel Regensburg zeigt Ihnen, wie Sie sich dem hier herrschenden Wettbewerb erfolgreich stellen und Ihre Bank-Produkte und -Dienstleistungen online noch besser verkaufen.

Das Programm:

10.00 Begrüßung und Vorstellungsrunde
10.30
Erfolgsfaktoren, Status quo und Best Practices im Internet-Vertrieb der Banken & Sparkassen
- Erfolgsfaktoren einer vertriebsstarken Banken-Website
- Status quo der Web-Auftritte von Banken & Sparkassen
11.15
Kaffeepause
11.45 Beratungsqualität im Web - Teil 1
  • Die erfolgreiche Benutzeranregung
  • Diskussion: Wie werberisch sollte ein Internet-Auftritt sein?
  • Die Toolqualität iin virtuellen Beratungsprozessen - die Phase der Evaluation
13.00
Mittagessen
Beratungsqualität im Web - Teil 2
  • Die Kaufphase: Überleitung in die Filiale oder Online-Abschluss?
  • After Sales: Möglichkeiten und Potenziale des Cross Selling
15.15
Kaffeepause
15.30 Gastvortrag: Differenzierte User-Ansprache in Abhängigkeit der Traffic-Kanäle:
  • Direkte Website Besucher
  • Externe Vertriebskanäle (z. B. Suchmaschine und Affiliate)
  • Social Media

Michael Nadler, Director Sales, Zieltraffic AG

16.15
Ende

 

 

 

Veranstaltungsort: Hansa Apart-Hotel Regensburg, Friedensstraße 7, 93051 Regensburg

Referentin: Anja Peters, Projektleiterin ibi Website Rating

» Flyer und Anmeldeformular

Beim offiziellen Start des europäischen Lastschriftverfahrens haben ABK / EFiS und ibi research an der Universität Regensburg die SEPA-Lastschrift auf Herz und Nieren getestet. Allerdings konnten nur gut zwei Drittel der Lastschriften erfolgreich eingezogen werden, da einige Banken das neue Verfahren derzeit noch nicht unterstützen. Bei den erfolgreichen Zahlungen waren die vorgeschriebenen Informationen zur Abbuchung in den Kontoauszügen der Kontoinhaber weitgehend richtig und vollständig wiedergegeben. Es wäre jedoch wünschenswert, durch zusätzliche Angaben und einheitliche Bezeichner den bezogenen Kontoinhabern die Zuordnung der Zahlung weiter zu vereinfachen.

Wie bereits beim Start der SEPA-Überweisung im Januar 2008 haben ABK / EFiS und ibi research an der Universität Regensburg auch zur Einführung der SEPA-Lastschrift einen „Jungfernflug“ durchgeführt. Insgesamt 183 Lastschriften von Konten bei 76 unterschiedlichen Banken wurden zu diesem Zweck eingereicht. Die eingezogenen Beträge kamen der Janusz-Korczak-Schule in Langen zugute. Die Rückmeldungen hat ibi research an der Universität Regensburg anonymisiert ausgewertet und aufbereitet.

Bildmaterial_Spendenuebergabe

Armin Gerhardt (EFiS AG, links im Bild) übergibt den Spenden-Scheck
an die Janusz-Korczak-Schule für praktisch Bildbare in Langen

„Der wesentliche Vorteil des neuen europäisch einheitlichen Lastschriftverfahrens ist, dass damit auch Beträge von Konten im europäischen Ausland per Lastschrift eingezogen werden können“, sagt Armin Gerhardt, Geschäftsführer der ABK Systeme GmbH, die gemeinsam mit ihrem Schwesterunternehmen EFiS Financial Solutions Komplettlösungen für den nationalen und internationalen Zahlungsverkehr bereitstellt. „Aufgrund unterschiedlicher nationaler Lastschriftverfahren war es beispielsweise bisher nicht möglich, Zahlungen zwischen deutschen und österreichischen Konten per Lastschrift zu tätigen.“

Bei gut einem Drittel der beteiligten Institute gilt noch: „Take off delayed“

Eine flächendeckende Erreichbarkeit von in- und ausländischen Konten mit der SEPA-Lastschrift steht derzeit jedoch noch aus. Bei 56 eingereichten Lastschriften wurde dem SEPA-Flieger die Landeerlaubnis verweigert, da die betreffenden Institute die SEPA-Lastschrift derzeit auf freiwilliger Basis noch nicht unterstützen. Ab dem 1. November 2010 sind jedoch alle Kreditinstitute zur Unterstützung der SEPA-Lastschrift verpflichtet (passiv, d.h. Einzug von Konten des Instituts muss möglich sein).

Insgesamt 127 Lastschriften konnten erfolgreich eingezogen werden. 56 Rückmeldungen der bezogenen Kontoinhaber flossen in die Auswertung ein.

Die vorgeschriebenen Informationen für den Zahlungspflichtigen waren in der Regel vorhanden.

Die Bezeichnung der Zahlung, der Empfänger, die Gläubiger-Identifikationsnummer, die Mandatsreferenz und der Verwendungszweck waren in den meisten Kontoauszügen vollständig und richtig wiedergegeben. Zweck der Gläubiger-Identifikationsnummer und der Mandatsreferenz ist es, den Empfänger bzw. das vom Zahlungspflichtigen erteilte Mandat (entspricht in etwa der Einzugsermächtigung beim deutschen Lastschriftverfahren) eindeutig zu bezeichnen.

Bei der Angabe weiterführender Informationen und den Bezeichnern besteht jedoch weiterer Verbesserungsbedarf.

Neben diesen verpflichtend vorgeschriebenen Informationen fanden sich häufig auch weiterführende Informationen auf den Kontoauszügen der Zahlungspflichten, wie z.B. die IBAN (International Bank Account Number) und der BIC (Bank Identifier Code) des Zahlungsempfängers oder die so genannte Ende-zu-Ende-Referenz, die vom Zahlungsempfänger vergeben wird. Die Janusz-Korczak-Schule war jedoch nur in gut der Hälfte der Auszüge als abweichender Auftraggeber angegeben, obwohl diese Information im SEPA-Lastschriftdatensatz an die Bank des Zahlungspflichtigen übermittelt wird. Ziel der Angabe des abweichenden Auftraggebers ist es, dem Zahlungspflichtigen die Zuordnung der Zahlung zu erleichtern, wenn Lastschriften von einem Dienstleister eingezogen werden und nicht vom Vertragspartner des Zahlungspflichtigen selbst. Es wäre daher wünschenswert, dass zukünftig mehr Banken diese Information auch auf dem Kontoauszug an ihre Kunden weitergeben.

Zudem wurde deutlich, dass die beteiligten Banken unterschiedliche Bezeichner für diese Informationen verwenden (z.B. „EREF+“, „Auftragsreferenz“ oder „Kundenreferenz“ für die Ende-zu-Ende-Referenz). Zweck dieser Bezeichner ist es, die unterschiedlichen Referenzen und Identifikationsnummern auf dem Kontoauszug voneinander abzugrenzen und eindeutig zu kennzeichnen, so dass deutlich wird, um welche Information es sich jeweils handelt. Da unterschiedliche Banken unterschiedliche Bezeichner verwenden, wird die Interpretation der Kontoauszugsdaten und die Zuordnung der Zahlung für die Zahlungspflichtigen unnötig erschwert.

Weitere Standardisierung wäre wünschenswert

„Die Ergebnisse des Jungfernflugs zeigen, dass die SEPA-Lastschrift grundsätzlich funktioniert“, fasst Dr. Thomas Krabichler von ibi research an der Universität Regensburg die Erkenntnisse zusammen. „Es wäre jedoch erstrebenswert, dass alle Banken die im Lastschrift-Datensatz enthaltenen Informationen möglichst vollständig an ihre Kunden weitergeben und dafür einheitliche Bezeichner verwenden. Hier ist eine stärkere Standardisierung erforderlich, um den Kunden das Auffinden der benötigten Informationen bzw. die automatisierte Weiterverarbeitung der Kontoauszüge zu erleichtern.“

Die vollständigen Ergebnisse des Jungfernflugs der SEPA-Lastschrift können Sie hier kostenlos herunterladen:

» Ergebnisse des Jungfernflugs der SEPA-Lastschrift

Bereits im 12. Jahr wird der ibi Website Rating Award für die besten Banken-Webseiten verliehen. Die Deutsche Postbank AG geht zum dritten Mal in Folge als Gewinner aus dieser umfangreichsten Untersuchung deutschsprachiger Internet-Auftritte von Banken und Sparkassen hervor.

Seit 1997 evaluiert ibi research die Internet-Auftritte der Retail-Banken. Die Vergleichsstudie untersucht dabei rund 160 Kreditinstitute in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Es wird ermittelt, in wie weit die Webseiten der Banken die geforderten Kriterien eines erfolgreichen Internet-Vertriebs umsetzen. Die Beurteilung der Bankenwebsites erfolgt dabei für mehr als 330 Detailkriterien in den Kategorien
Beratungsqualität und Usability.

Wie bereits im Vorjahr können sich Deutsche Postbank, Sparkasse Hannover und die Dresdner Bank (eine Marke der Commerzbank AG) durch hohe Zielerreichungsgrade in beiden Hauptkategorien die ersten drei Plätze in der Gesamtwertung sichern.

IWR_Award_Top3_klein

Die Top 3 bei der Verleihung der ibi Website Rating Awards im Haus Heuport:
Tobias Ehret, Georgia Grosse, Deutsche Postbank; Prof. Dr. Bartmann, ibi research; Thomas Lob, Dresdner Bank
(eine Marke der Commerzbank AG); Andreas Pausch, Tobias Weber, Sparkasse Hannover (von rechts)

Die Top 10 des ibi Website Rating 2010:

Rang 1 Deutsche Postbank AG
Rang 2 Sparkasse Hannover
Rang 3 Dresdner Bank (eine Marke der Commerzbank AG)
Rang 4 Kreissparkasse Köln
Rang 5 Sparkasse Aachen
Rang 6 Deutsche Bank AG
Rang 7 Sparkasse Saarbrücken
Rang 8 SEB AG
Rang 9 Sparkasse KölnBonn
Rang 10 Stadtsparkasse München


„Das ibi Website Rating ist eine der umfangreichsten Evaluationen von Banken-Webseiten im deutschsprachigen Raum“, sagt Prof. Dr. Dieter Bartmann von ibi research bei der Awrd-Verleihung im Haus Heuport in Regensburg. „Mit der Auszeichnung der Sieger und Platzierten zeigen wir, wie ein erfolgreicher Internet-Vertrieb von Banken und Sparkassen ausgestaltet sein kann“, so Dieter Bartmann weiter.

Neben den TOP 10 wurden auch Awards für die Gewinner des Schwerpunktthemas „Konten & Karten / Girokonto“ sowie „Suchfunktion auf Bankenwebsites“ vergeben. Die beste Ausgestaltung des Online-Girokontos zeigt die Sparkasse Hannover, die beste Suchfunktion hat die Sparkasse KölnBonn umgesetzt.

Weitere Informationen zur Studie ibi Website Rating finden Sie unter http://www.ibi.de/iwr

» Studienflyer

» Leseprobe und Management Summary

» im ibi-shop bestellen

Um der zunehmenden Bedeutung des Process Performance Management bei Banken Rechnung zu tragen, führt das Competence Center Business Process and Quality Management vom 25.01. bis 28.02.2010 eine Expertenbefragung zum Thema "Process Performance Management bei Banken" durch.

Das Ziel der Befragung ist die Ermittlung eines aktuellen Überblicks über den Status quo und der aktuellen Trends im Process Performance Management bei Banken. Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie uns Ihre Expertenmeinung zu diesem Thema mitteilen und so die Studie durch Ihre Beteiligung unterstützen.

Zu diesem Zweck wurden zahlreiche Bankexperten im deutschsprachigen Raum mit der Bitte um Teilnahme angeschrieben. Sollten Sie an einer Teilnahme interessiert sein und bisher keine persönlichen Zugangsdaten zur Befragung von uns erhalten haben, wenden Sie sich bitte per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! an uns.

Als Dankeschön für die Teilnahme stellen wir jedem Teilnehmer eine Zusammenfassung der Ergebnisse der Studie kostenlos zur Verfügung.

Die Dauer der Befragung beträgt etwa 15 bis 20 Minuten. Ihre Aussagen werden selbstverständlich vertraulich behandelt und anonymisiert ausgewertet.

Mit der van den Berg AG kann ibi research einen neuen Partner im
ibi-Partnernetzwerk begrüßen. Im Rahmen des E-Commerce-Tages 2009, der von ibi
research am 10.12.2009 in Regensburg organisiert wurde, besiegelten ibi
research und die van den Berg AG die Zusammenarbeit zwischen beiden Häusern.

Seit 1986 entwickelt die van den Berg AG innovative Lösungen für den
Zahlungsverkehr. Lösungen aus dem Hause van den Berg werden heute von ca. 500
Banken und Sparkassen eingesetzt. Weitere Informationen über die van den Berg
AG finden Sie unter http://www.vdb.de.

09-12-10Vertragsunterzeichnung

Dr. Boll und Prof. Dr. Bartmann freuen sich auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit.

Das ibi-Partnernetzwerk stellt den umfangreichsten Innovationsverbund im
deutschsprachigen Finanzdienstleistungsbereich dar. Als unabhängiges Netzwerk
ermöglicht es einen offenen und intensiven Dialog. Das ibi stellt den Partnern
die Forschungsergebnisse zur Verfügung und führt auf neutraler Plattform
Experten der Banken-, Beratungs- und Softwarebranche zusammen. Es fördert den
intensiven und fruchtbaren Dialog und unterstützt dadurch den wertvollen
Austausch von Ideen, Konzepten und Erfahrungen. Eine Übersicht aller
ibi-Partner finden Sie unter http://www.ibi.de/partnerunternehmen.html.