Aktuelle Meldungen

Wenn Sie sich in unseren ibi Newsletter eintragen, halten wir Sie per E-Mail auf dem Laufenden. Sollten Sie eine Information vermissen oder weiteres Pressematerial benötigen, kontaktieren Sie uns.

 

Der deutsche E-Commerce-Markt ist hart umkämpft. Die Eintrittsbarrieren sind gering und der Handel von morgen wird immer schneller, flexibler und individueller. „Vorzeige-Shops“, sogenannte Best Practices, die gestern noch aktuell waren, sind heute bereits veraltet. Wie schon im vergangenen Jahr haben wir auch 2018 eine umfangreiche Studie zum Thema Online-Shopping im deutschen E‑Commerce durchgeführt und dazu 125 Testkäufe getätigt.

 

Die aktuelle Studie zeigt sowohl die wesentlichen Veränderungen zum Vorjahr als auch den aktuellen Ist-Zustand im deutschen B2C-E-Commerce. Das methodische Vorgehen beruht wieder auf dem Mystery-Shopping-Ansatz. Ziel war es festzustellen, wie der Einkaufsprozess im Online-Handel ausgestaltet ist und ob Unterschiede in den verschiedenen Produktkategorien bzw. Branchen existieren. Bei 125 Käufen in deutschen Online-Shops wurden jeweils reale Kundensituationen nachgestellt und anschließend das Einkaufserlebnis anhand eines zuvor festgelegten Kriterienkatalogs bewertet. Unterstützt wurde das Forschungsprojekt von Salesforce und SIX Payment Services.

 

Quasi-Standards haben sich etabliert

Aus den Ergebnissen der Studie geht hervor, dass über alle Phasen des Einkaufsprozesses hinweg bereits Quasi-Standards existieren, die Online-Shopper gewöhnlich erwarten und somit von den Händlern angeboten werden sollten. Zu den obligatorischen Standards zählen neben der Suchfunktion im Shop das Angebot von direkten Kontaktmöglichkeiten via E-Mail und Telefon, die Nutzung von sozialen Netzwerken wie Facebook, Instagram und Twitter sowie die unmittelbare Kunden-Kommunikation. Auch das Angebot ausgewählter Bezahlverfahren oder die Nutzung von Gütesiegeln müssen mittlerweile als Quasi-Standard bzw. Hygienefaktor bezeichnet werden.

 

Nutzung sozialer Medien weit verbreitet – Reaktionszeiten ausbaufähig

Bei der Analyse der Nutzung sozialer Netzwerke zeigte sich, dass Facebook mit 88% Nutzungsquote das beliebteste Netzwerk unter den Händlern ist, während YouTube (64%), Instagram (60%) und Twitter (59%) mit deutlichem Abstand folgen. Werden die unterschiedlichen Produktkategorien der Shops betrachtet, fällt auf, dass insbesondere die Shops aus dem „Do-it-yourself-Bereich“ also Wohnen, Heimwerken und Garten, die Plattform YouTube stärker nutzen als Shops aus den anderen Kategorien (100% statt 50-75%).

Im Rahmen der Studie wurde nicht nur die Präsenz in den sozialen Medien analysiert, sondern auch die Nutzung bzw. der Service in diesen untersucht. So zeigte sich, dass auf Kundenanfragen über Facebook 8 von 10 Shops innerhalb eines Tages antworteten. 10% der Shops reagierten aber auch gar nicht. Am schnellsten antworteten die Unternehmen aus dem Bereich Fast Moving Consumer Goods (FMCG) und Freizeit/Hobby, am langsamsten die Generalisten und die Sport-/Outdoor-Shops.

 

Zwei Drittel bieten Gast-Checkout an

Bei der Untersuchung des Checkouts zeigte sich, dass nur 92% der Shops das Anlegen eines Kundenkontos während des Kaufabschlusses anbieten. Die Möglichkeit der Anmeldung über soziale Netzwerke findet nur in sehr geringen Umfang statt, da die Shops bevorzugt eine Registrierung über ein Shop-eigenes Kundenkonto anstreben. Auffällig ist, dass 68% der Händler einen Gast-Checkout offerieren und so den Kunden einen Einkauf auch ohne Registrierung und Speicherung ihrer Daten ermöglichen.

 

PayPal und Kreditkarte sind die am häufigsten angebotenen Zahlverfahren

Im Schnitt bieten die Shops 4,95 Bezahlverfahren auf ihrer Startseite an. Hier zeigte sich, dass es in Bezug auf die angebotenen Zahlverfahren klare Favoriten bei den Shop-Betreibern gibt. PayPal und Kreditkarte sind die mit Abstand am häufigsten angebotenen Bezahlverfahren. Auch die Rechnung ist mit Platz drei ein beliebtes Zahlverfahren. Interessant ist, dass die Händler ihre Rechnungsstellung zunehmend über externe Dienstleister wie etwa Klarna, RatePay oder BillPay abwickeln lassen. Ein Drittel (36%) der Shops, die die Rechnungszahlung anbieten, nutzt einen solchen Dienstleister, 64% der Shops übernehmen die Rechnungstellung selbst.

 

Die Hälfte der Shops bietet eine kostenfreie Lieferung an

Bei 50% der Shops ist eine kostenfreie Lieferung der Einkäufe möglich. Die durchschnittlichen Versandkosten betragen 4,82 EUR und sind im Vergleich zum Vorjahr um 0,23 EUR gesunken. 47% der Online-Shops bieten verschiedene Versandmodalitäten an. So kann der Kunde in ausgewählten Shops zwischen Standard-, Express- und 24-h-Lieferung wählen. Generell sollten Händler immer überprüfen, was der gängige Branchenstandard ist und welches Vorgehen aus ihrer Sicht betriebswirtschaftlich zweckmäßig ist. Oftmals ist es sinnvoll einen kostenlosen Versand ab einem bestimmten Mindestbestellwert anzubieten.

 

Fazit: Es gibt immer was zu tun!

Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass über alle Einkaufsphasen hinweg Verbesserungspotenziale für die Händler bestehen. Die in der vorliegenden Studie ausgearbeitete branchenspezifische Aufteilung der verschiedenen Bewertungskriterien bietet den Händlern eine zielgerichtete Vergleichsbasis mit dem Markt und den Mitbewerbern. Sie zeigt zudem branchenindividuelle Optimierungspotenziale für die eigenen Aktivitäten auf. Wichtig für alle Akteure im B2C-E-Commerce ist, sich ständig zu hinterfragen, ob gewisse Abläufe noch adäquat sind und den Kunden- und Marktanforderungen entsprechen.

 

Für weitere Informationen können Sie die komplette Studie „ibi-Mystery-Shopping-Studie 2018 – Die Realität des deutschen E-Commerce“ kostenlos herunterladen unter: www.ibi.de/mystery-shopping

Das seit März 2017 vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) geförderte Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Augsburg wird im Rahmen der Förderinitiative "Mittelstand 4.0 – Digitale Produktions- und Arbeitsprozesse" um einen neuen Projektpartner ergänzt. ibi research an der Universität Regensburg wird als "Expert-Hub Regensburg" die Angebote des Kompetenzzentrums um die Schwerpunktthemen Digitaler Handel und Finanzen erweitern und so thematisch komplettieren.

Prof. Dr. Hans-Gert Penzel freut sich über die Integration in das Kompetenzzentrum Augsburg: "Wirklich gerne leisten wir als Expert-Hub Regensburg im Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Augsburg unseren Beitrag zur Stärkung der Wettbewerbs- und Zukunftsfähigkeit des Mittelstands. In Deutschland haben wir eine unglaublich ausgeprägte Mittelstands-Kultur, mit einer Vielzahl von Hidden Champions auf der Produktseite. Aber die fortschreitende Digitalisierung verändert auch die internen Prozesse in den Unternehmen nachhaltig, und diese Chancen müssen KMU erkennen und nutzen! In diese Richtung sind viele unterstützende, kostenlose und neutrale Veranstaltungen sowie Informationsmaterialien geplant. Darüber hinaus können sich Unternehmen und Multiplikatoren natürlich auch jederzeit direkt an uns wenden – wir unterstützen Sie gerne!"

Die Eröffnungsveranstaltung des Expert-Hubs Regensburg findet am 15. Oktober von 16 bis 18 Uhr bei der IHK Regensburg statt. Dort informieren Sie Experten in spannenden Vorträgen über die Themen „Neue Geschäftsmodelle“, „Digitaler Handel“ und „Logistik im Zeitalter der Digitalisierung“. Lernen Sie darüber hinaus die für Unternehmen und Multiplikatoren kostenfreien Angebote des Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrums Augsburg kennen.

Programm:

16.00-16.30 Uhr: Begrüßung und Vorstellung des Kompetenzzentrums Augsburg
Christoph Berger, Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Augsburg c/o Fraunhofer IGCV
Sabine Pur, Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Augsburg c/o ibi research

16.30-17.00 Uhr:  Transformation von Geschäftsmodellen in Zeiten der Digitalisierung
Simon Klose, Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Augsburg c/o Fraunhofer ISS

17.00-17.30 Uhr: Wege des Großhandels in die Digitalisierung
Dr. Georg Wittmann, Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Augsburg c/o ibi research

17.30-18.00 Uhr: Logistik 4.0: Welchen Einfluss hat die Digitalisierung auf die Logistikprozesse innerhalb des eigenen Unternehmens?
Sandra Müller, Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Augsburg c/o TU München fml

In Anschluss an die Veranstaltung haben Sie die Gelegenheit, bei einem Imbiss Kontakte zu knüpfen.

Veranstaltungsort: IHK Regensburg für Oberpfalz / Kelheim, D.-Martin-Luther-Str. 12, 93047 Regensburg

Die Anmeldung erfolgt direkt bei der IHK Regensburg für Oberpfalz / Kelheim.

Unter dem Motto „Erfolg braucht Wissen“ hat ibi research für den Herbst wieder eine Reihe von Veranstaltungen rund um die Digitalisierung des Handels und der Finanzdienstleistungsbranche zusammengestellt. In allen Formaten vermitteln wir wieder neueste Forschungsergebnisse, aktuelle (Markt-)Trends und gleichen diese mit der Praxis ab.

Bisher geplant sind folgende Veranstaltungen:

Wir würden uns sehr freuen, Sie bei unseren Veranstaltungen begrüßen zu dürfen.

Weiter Veranstaltungsformate oder auch Inhouse-Schulungen finden Sie auch in der ibi-Academy (pdf)

Mit Stephan Vila von Creditreform unterhielten wir uns über die Zahlungsabwicklung und das Risikomanagement im B2B-E-Commerce. Dabei ging es neben der typischen B2B-Zahlung Rechnung auch um die Risiken und Abläufe, die im Geschäfts zwischen Unternehmen zu berücksichtigen sind.

Reinschauen lohnt sich: https://youtu.be/HPTBJFIzdCo

Wer mehr zur ibi-B2B-Studie wissen will, findet diese hier oder unter www.ibi.de/B2B-Studie2018

Die Digitalisierung macht auch vor dem Großhandel nicht halt. Digitale Vertriebs- und Kommunikationskanäle werden beim Handel mit Geschäfts- und Firmenkunden immer wichtiger. Das geänderte Kunden- und Einkäuferver-halten verlangt von Herstellern und Großhändlern durchdachte (E-Commerce-)Lösungen, um den Anforderungen der Kunden zukünftig gerecht zu werden. Wie die Branche auf diese Herausforderung reagieren kann, zeigt das ibi-Seminar B2B-E-Commerce. Dabei fokussieren wir uns auf die Grundlagen für den Aufbau eines Online-Shops sowie die Nutzung von Amazon Business.

Das Tagesprogramm:

09:30 Uhr: Begrüßung und Einführung

09:45 Uhr: B2B-E-Commerce – eine Momentaufnahme

  • Marktüberblick und Marktstruktur
  • Zukünftige Trends

10:30 Uhr: Das B2B-Shop-Projekt – ein Erfahrungsbericht

  • Ausgangssituation, Zielsetzungen und strategische Überlegungen
  • Projektaufbau und -planung
  • Prozesserfassung und -optimierung
  • Partner- und Technologieauswahl

13:15 Uhr: Amazon im B2B- und B2C-E-Commerce

  • Warum kaufen Unternehmen und Konsumenten auf Amazon?
  • Was ist das Erfolgsmodell von Amazon?
  • Amazon Retail (Vendor) im Vergleich zu Amazon Marketplace (Seller)
  • Möglichkeiten und Risiken der einzelnen Modelle
  • Amazon Internationalisierung (PAN-EU)

15:30 Uhr: Fokus: Amazon Business

  • Wie funktioniert Amazon Business?
  • Wie sich Amazon Business bisher entwickelt hat – ein Erfahrungsbericht
  • Erfolgsfaktoren und Rahmenbedingungen (Produktauswahl, Logistik, Kalkulation, …)
  • Ausblick und zukünftige Entwicklungen

16:30 Uhr: Zusammenfassung und offene Fragerunde

17:00 Uhr Ende der Veranstaltung

Referenten:

  • Klaus Forsthofer ist Mitbegründer der ACE Handels- und Entwicklungs GmbH und seit über 5 Jahren erfolgreicher Amazon-Anbieter in Europa und Nordamerika. Als Student gründete er 2003 die MBA-Bildungssuchmaschine www.mba.de. Davor war er bei IBM Learning Services in Wien als Trainer für Microsoft-Serverlösungen tätig. Er ist Co-Gründer und Managing Partner von MarktPlatz1. Er ist zudem Coach im Amazon-Förderprogramm "Unternehmer der Zukunft" und gibt sein Wissen und seine Erfahrung in Workshops und Seminaren an Onlinehändler weiter.
  • Dr. Georg Wittmann ist Research Director bei ibi research und beschäftigt sich mit dem Thema E-Commerce und insbesondere B2B-E-Commerce. Durch die Begleitung zahlreicher Forschungs- und Beratungsprojekte in diesem Umfeld kann er von zahlreichen Erfahrungen aus B2B-Projekten sowie aus der aktuellen Forschung berichten.

Veranstaltungsort: Mövenpick Hotel Frankfurt City, Den Haager Str. 5, 60327 Frankfurt am Main

Die Teilnahmegebühr für Händler und Hersteller beträgt bis 23.10.2018 nur 499 € anstelle von 599 €. Dienstleister zahlen bis 23.10.2018 nur 799 € anstelle von 899 €. (Alle Preise verstehen sich zzgl. USt.).

>> Online-Anmeldung

ibi research befasst sich in einer aktuellen Befragung mit der Fragestellung wie und in welcher Intensität Online-Händler heute schon E-Commerce-Daten analysieren. Denn die Analyse solcher E-Commerce-Daten ist für Online-Händler von besonderer Relevanz, da anhand der gewonnenen Erkenntnisse unter anderem Rückschlüsse auf das Kauf- und Bestellverhalten von Kunden gezogen werden können und Händler entsprechende Aktivitäten und Optimierungsmaßnahmen durchführen können.

Jedoch stellt die Heterogenität der Daten als auch die Vielzahl der genutzten IT-Systeme, sowie externen Cloud-Services (z. B. Online-Marketing-Tools) die Nutzer vor zahlreiche Herausforderungen, die es zu lösen gilt, bevor qualitative Analysen von E-Commerce-Daten überhaupt möglich sind.

Hier geht es zur Umfrage: www.ibi.de/Data-Analytics

Die Dauer der Befragung beträgt etwa 10 Minuten. Die Aussagen werden selbstverständlich vertraulich behandelt und anonym ausgewertet. Die Ergebnisse der Befragung werden in Form einer kostenlosen Studie veröffentlicht.

ibi research untersucht mittels einer Online-Befragung den Einsatz und die Anforderungen von öffentlichen und kommunalen Institutionen in den Bereichen Payment und Rechnungsabwicklung. Die Teilnahme an der Unfrage ist unter www.ibi.de/egovernment2018 bis Mitte September möglich.

ibi research an der Universität Regensburg untersucht regelmäßig aktuelle Trends und Anforderungen im Bereich des Zahlungsverkehrs und der elektronischen Rechnungsabwicklung. Mit dieser Befragung möchten wir insbesondere den Einsatz und die Anforderungen von öffentlichen und kommunalen Institutionen in den Bereichen Payment und Rechnungsabwicklung beleuchten.

Ziel des aktuellen Projektes ist die Erstellung einer Studie, die mittels einer Online-Befragung unter Kommunen und kommunalen Institutionen erhebt, wie diese mit den Entwicklungen im Bereich E-Payment und E-Invoicing umgehen (Status quo) und wie deren Wünsche, Anforderungen und Bedarfe aussehen. Diese Thematik umfasst mehrere Aspekte: Zum einen fällt darunter das Angebot von Zahlungsverfahren für Bürger, die Leistungen, Bescheide o.ä. zu begleichen haben. Zum anderen umfasst die Thematik auch die kompletten internen Bearbeitungsprozesse von Rechnungsein- und -ausgang; nicht zuletzt sind diese Prozesse getrieben durch regulatorische Vorschriften, die bis 2020 die Fähigkeit öffentlicher Auftraggeber zur elektronischen Rechnungsverarbeitung erfordern.

Die Beantwortung unserer Fragen dauert ca. 5 Minuten. Ihre Aussagen werden selbstverständlich vertraulich behandelt und anonym ausgewertet.

Der Fragebogen ist gegliedert in Fragen rund um Ihre Paymentprozesse einerseits und ihre Rechnungsbearbeitungsprozesse andererseits.

Die Befragung wird von ibi research an der Universität Regensburg durchgeführt und von der GiroSolution GmbH - ein Unternehmen der Sparkassen-Finanzgruppe - und der giropay GmbH unterstützt. Durch Ihre Teilnahme unterstützen Sie unsere Forschung. Die Ergebnisse der Befragung werden in Form einer kostenlosen Studie veröffentlicht. Gerne senden wir Ihnen die Ergebnisse zu.

Die Umfrage finden Sie unter www.ibi.de/egovernment2018

Die Teilnahme ist bis mindestens 14. September möglich.

>> Pressemitteilung (pdf)

>> Pressemitteilung (docx)

Die Dozentin Eva-Maria Trummer, selbst mit ihren jungen 27 Jahren Geschäftsfrau, begeisterte die Teilnehmer des ibi-Workshops „Social-Media-Marketing“ am 26. Juli in Nürnberg mit ihren Kenntnissen beim Umgang mit Social-Media-Kanälen wie Facebook, Instagram, YouTube und Pinterest. Die Augenoptikmeisterin ist selbst Inhaberin und Geschäftsführerin eines Optikfachgeschäfts (www.optikmeisterei.de) in Erlangen. Sie musste sich in dieser hochkonkurrierenden Branche etwas einfallen lassen, um aufzufallen und zielgerichtete Werbung zu machen, die auch wahrgenommen wird. Ihre dabei gesammelten Erfahrungen und ihr Wissen gab sie gerne an die Teilnehmer dieser Veranstaltung weiter, zusammen mit etlichen Tipps und Tricks.

Der von ibi research an der Universität Regensburg organisierte Workshop vermittelte den wissbegierigen Teilnehmern Grundlagenwissen aus der Praxis und erläuterte an vielen praktischen Beispielen, wie die sozialen Netzwerke gezielt und nachhaltig für das eigene Unternehmen eingesetzt werden können. Die Teilnehmer erfuhren, welche Plattform auf welche Art und Weise zu welcher Strategie und Zielgruppe passen kann und welche Fehler man besser vermeiden sollte. Dabei wurden viele Einsichten in die Nutzung von Social Media vermittelt und mit den Teilnehmern diskutiert, um das passende Vorgehen und eine erfolgversprechende Umsetzungsstrategie für das eigene Unternehmen ableiten zu können.

Am Ende des Tages waren die Teilnehmer, trotz der vielen neuen Informationen und eines sehr regen Dialogs während der ganzen Veranstaltung, immer noch hell wach. „Frau Trummer ist eine engagierte Unternehmerin, die in ihrer bisherigen Zeit des Unternehmertums bereits eine Menge Erfahrungen gesammelt hat.“, weiß E-Commerce-Expertin Manuela Paul von ibi research, die den Workshop organisierte und moderierte. „Dadurch ist sie natürlich authentisch, und inspiriert und motiviert gleichzeitig die Zuhörer!“, ergänzte die Expertin. Zum Schluss des Workshops wurden mit diesen Inspirationen und neuer Motivation bereits Pläne für die eigenen Umsetzungsszenarien notiert und mit den anderen Teilnehmern diskutiert.

Das hohe Interesse an diesem Thema zeigt, dass insbesondere bei den kleinen und mittleren Unternehmen der Bedarf, diese Medien zu nutzen, da ist; allerdings fehlt oftmals das Wissen. Daher wird das mit Sicherheit nicht der letzte ibi-Workshop zu dem Thema Social Media gewesen sein.