Aktuelle Meldungen

Wenn Sie sich in unseren ibi Newsletter eintragen, halten wir Sie per E-Mail auf dem Laufenden. Sollten Sie eine Information vermissen oder weiteres Pressematerial benötigen, kontaktieren Sie uns.

 

Um auf dem aktuellen Stand zu bleiben und Kunden auch verstehen zu können, ist es für Online-Händler essentiell, sich regelmäßig mit Veränderungen des Kundenverhaltens sowie technologischen Innovationen auseinanderzusetzen. Als geeignetes Verfahren erscheint hierzu die regelmäßige Analyse von E-Commerce-Daten. 

Im Rahmen der Studie "Data-Analytics im E-Commerce" wollten wir von den teilnehmenden Online-Händlern erfahren, inwieweit und in welcher Intensität diese heute schon die Daten in ihren eingesetzten ECommerce-Systemen analysieren. Zum Betrachtungsgegenstand zählen nicht nur Online-Shops und Marktplätze, sondern auch Tools zur Unterstützung von Online-Marketing-Aktivitäten und Social-Media-Plattformen.

Insgesamt nutzen mehr als 80 Prozent der 133 Umfrageteilnehmer ihren eigenen Online-Shop für den Online-Handel. Zudem verkauft mehr als ein Drittel auch über Amazon. Weitere Kernaussagen dieser Studie sind: 

  • 30 Prozent der Händler die einen Online-Shop nutzen, analysieren aktuell ihre E-Commerce-Daten nicht
  • 20 Prozent der Online-Händler die einen Marktplatz nutzen, analysieren dessen Daten derzeit nicht
  • Über drei Viertel setzen zur Verkaufsförderung und Kundenkommunikation auf Social-Media-Plattformen
  • Zwei Drittel der Befragten bewerben ihre Produkte mittels bezahlter Anzeigen

Die komplette Studie "Data-Analytics im E-Commerce" können Sie kostenlos herunterladen unter: www.ibi.de//Data-Analytics

Der Handel zwischen Unternehmen über Marktplätze und B2B-Online-Shops gewinnt immer mehr an Bedeutung. Unternehmenseinkäufer erwarten zunehmend die bequemen und einfachen Einkaufserfahrungen aus ihrem privaten Umfeld auch im Geschäftsumfeld, was zu einer Veränderung des Einkaufsverhaltens im B2B-E-Commerce führt. Der amerikanische Online-Riese Amazon versucht sich seit dem Jahr 2015 mit seinem B2B-Marktplatz Amazon Business einen Namen im B2B-Bereich zu machen. Seit Dezember 2016 ist der Marktplatz auch in Deutschland verfügbar.

In diesem Zusammenhang wurde bei ibi research eine Expertenbefragung mit dem Ziel einer allgemeinen Markteinschätzung zur Nutzung und Entwicklung von Marktplätzen im B2B-E-Commerce in Deutschland am Beispiel von Amazon Business gestartet. Die daraus entstandene Studie "Marktplätze im B2B-E-Commerce in Deutschland 2019" versucht die Frage zu beantworten, welchen Stellenwert der Marktplatz Amazon Business im deutschen Markt einnimmt bzw. einnehmen wird.

Die Auswertung der Expertenbefragung zeigt, dass besonders Amazon Business eine hohe Bekanntheit genießt und auch von den Umfrageteilnehmern primär genutzt wird. Die Umfrageteilnehmer gehen davon aus, dass Amazon Business in den nächsten fünf Jahren ein hohes Wachstum auf dem deutschen Markt erleben wird.

Zudem wird deutlich, dass viele Unternehmen die Transparenz gegenüber Amazon, die Abhängigkeit von Amazon und die Marktmacht von Amazon als Risiken betrachten. Im B2B-Markt sind die persönlichen Kundenbeziehungen wichtiger als im B2C-Markt. Diese können auf einem Marktplatz wie Amazon Business verloren gehen. Kleinere Marktplätze können zwar nicht die Anzahl an Lieferanten anbinden, die Amazon Business innerhalb von weniger als zwei Jahren in Deutschland anbinden konnte, allerdings das Vertrauen der Einkäufer wahren.

Der Trend im B2B-E-Commerce geht immer weiter in Richtung eines Marktplatzmodells wie Amazon Business. Für Einkäufer stellt Amazon Business eine einfache, bequeme und aus dem persönlichen Umfeld bekannte Art der Beschaffung dar.

Die komplette Kurzstudie "Marktplätze im B2B-E-Commerce in Deutschland 2019" können Sie kostenlos herunterladen unter: www.ibi.de/B2BMarktplaetze2019

 

Kunden verstehen ist für Online-Händler essentiell, deshalb kommt der regelmäßigen Analyse von E-Commerce-Daten eine wesentliche Schlüsselrolle zu.

Wie können Online-Händler und Unternehmen ihre Conversion mit Hilfe des Einsatzes von Data-Analytics optimieren? Welche Rolle spielt dabei heute schon das allgegenwärtig diskutierte Thema "Künstliche Intelligenz"?

Antworten auf diese Fragen erhalten Sie in unserem praxisorientierten Workshop "Data-Analytics & KI im E-Commerce" am 09. April in München.

Der Workshop vermittelt Ihnen Expertenwissen aus der Praxis und erklärt Ihnen anhand von Beispielen, wie Sie bei der Analyse Ihrer Daten vorgehen können und welche Möglichkeiten Ihnen der Einsatz von KI bietet. So erfahren Sie, welche Plattform wie zu welcher Strategie und Zielgruppe passen kann und welche Fehler man vermeiden sollte.

Das Tagesprogramm:

  • 9:30 Uhr Begrüßung und Einführung
  • 09:40 Uhr: Conversion-Optimierung unter zur Hilfenahme von Data Analytics
  • 10:30 Uhr: Vorstellung und Interpretation der Ergebnisse der ibi-Studie zum Thema "Data-Analytics im E-Commerce"
  • 11:30 Uhr: Die Welt der Künstlichen Intelligenz und die Auswirkungen auf den E-Commerce
  • 13:30 Uhr: Die Grenzen von Google Analytics und wie man sie überwindet
  • 14:15 Uhr: Visualisierung von Datenzusammenhängen aus unterschiedlichen Quellen/Silos zur Steigerung des Umsatzes bzw. zur Minimierung der Kosten
  • 15:30 Uhr: Blick in die Zukunft: automatisierte Analyse von Social Media Daten und Produktrezensionen mittels Machine-Learning
  • 16:00 Uhr: Zusammenfassung der Ergebnisse und offene Fragen
  • 16:30 Uhr Ende der Veranstaltung

Die Referenten:

  • Michael Diener und Manuela Paul sind Senior Consultant im Competence Center Digital Commerce & Payment bei ibi research an der Universität Regensburg.
  • Daniel Wrigley ist Senior Consultant für Search, Big Data & Analytics bei der SHI in Augsburg.

Veranstaltungsort ist das ecos office center münchen, Landshuter Allee 8, 80637 München.

Die Teilnahmegebühr für Händler und Hersteller beträgt bis 17.03.2019 nur 499 € anstelle von 599 €. Dienstleister zahlen bis 17.03.2019 nur 799 € anstelle von 999 €. Für ibi-Partnerunternehmen beläuft sich der Preis für die Teilnahme auf 299,00 €. Alle Preise verstehen sich zzgl. USt.

Die Teilnehmerzahl ist auf 20 Personen begrenzt, um eine intensive und individuelle Betreuung der Teilnehmer gewährleisten zu können.

Weitere Informationen sowie die Anmeldung unter http://www.ibi.de/DAKI-Workshop.

 

Was bringt 2019 digital? Welche Rolle spielt der E-Commerce? Und wie kann ich Teil der dynamischen Umgebung bleiben?

Das sind nur einige Fragen, die am 11.03.2019 bei der Zukunftsveranstaltung "The Future is now!" der Creditreform München beantwortet werden.

Folgende Keynotespeaker präsentieren:

  • Dr. Georg Wittmann - ibi research: Es war einmal der stationäre Einzelhandel und die "böse" Digitalisierung
  • Ralf Mager - Lodenfrey: Digitale Transformation und technische Herausforderungen meistern
  • Florian Kappert - Bilendo: Vom Start-Up zum Großprojekt
  • Thomas H. Kaspar - Ippen digital: 5 Digitalbegriffe, die 2019 jeder kennen muss
  • Daniela Streifler & Mark Kopischke - Bayerisches Landeskriminalamt: Cyber Crime im E-Commerce
  • Weitere Keynotespeaker folgen

Die Veranstaltung geht von 14:00 Uhr - 20:00 Uhr.

Die Teilnahmegebühr beträgt: für Shops und Agenturen 199 EUR, und für Start-Ups 99 EUR.

Veranstaltungsort:
upside east Level 9 und Level 10
Rosenheimer Straße 145d
81671 München

Weitere Informationen und Anmeldung unter https://www.creditreform-muenchen.de/the-future-is-now/

Im Anschluss an unser erfolgreich abgeschlossenes Konsortialprojekt "Künstliche Intelligenz in der Finanzdienstleistung" haben wir ein neues Format entwickelt, um den Gedanken- und Wissensaustausch weiter zu fördern. Wir planen einen Round Table KI, bei dem die Teilnehmer unternehmensübergreifend und offen aktuelle Fragestellungen rund um die KI in der Finanzdienstleistung diskutieren.

In der alltäglichen Arbeit fließt ein permanenter Strom von Informationen auf die entsprechenden Adressaten in Banken und Sparkassen ein. Ziel eines Systems mit Künstlicher Intelligenz ist zum Beispiel, Fachtexte aller Art aufzunehmen, zu verarbeiten und adressatengerecht zusammenzufassen. Anforderungen, Optionen und Grenzen dieser Anforderungen sind Inhalte dieses Round Table.

Der erste Round Table zum Thema "Verarbeitung von Fachtexten" findet am 27. Februar ab 13:00 Uhr bei der DATEV in Nürnberg statt.

Als externe Referenten konnten wir gewinnen:

  • Sebastian Marx, Spezialist für Prozessoptimierung und Prozessmanagement in Financial Services von Retresco 
  • Andreas Klug, Vorstand von ITyX (und zugleich Vorsitzender des Arbeitskreises Artificial Intelligence beim Bitkom)

Der Teilnahmepreis beträgt pro Person 395,00 Euro (zzgl. gesetzl. MwSt.). Teilnehmer von ibi-Partnerunternehmen zahlen 295,00 Euro (zzgl. gesetzl. MwSt.).

Wir würden uns freuen, Sie hier begrüßen zu dürfen.

Anmeldeschluss ist der 18. Februar. Die Teilnehmeranzahl ist beschränkt.

>> Agenda und Anmeldeformular

Ob Google Pay, Apple Pay oder kontaktlose Giro- und Kreditkarten: Die Auswahl für das Bezahlen, sowohl stationär als auch online, wird immer größer. Speziell für Online-Händler stellt sich die Frage, wie der optimale Payment-Mix aussieht. Dabei sind die Kosten der Zahlungsabwicklung,neben der Sicherheit und der Kundenakzeptanz, ein wichtiges Auswahlkriterium für Zahlungsverfahren. Doch welche Kosten kommen auf Online-Händler bei den jeweiligen Verfahren überhaupt zu? Und was sind insgesamt gesehen – unter Einbeziehung der verschiedenen Kostenfaktoren – die günstigsten Zahlungsverfahren? Wir möchten dies in einer aktuellen Umfrage herausfinden. Mit Ihrer Teilnahme an der Befragung unterstützen Sie unsere Forschung und helfen uns, neue Erkenntnisse über aktuelle Kostenentwicklungen verschiedenster Zahlungsverfahren zu gewinnen.

Ziel der Erhebung ist die Gegenüberstellung der Gesamtkosten einzelner Zahlungsverfahren, die in Online-Shops zum Einsatz kommen. Gesamtkostenbetrachtung bedeutet in diesem Zusammenhang, dass nicht nur die direkten Kosten von Zahlungsverfahren Gegenstand der Untersuchung sind, sondern auch vor- und nachgelagerte indirekte Kosten, die von den Händlern oft nicht berücksichtigt werden. Im Fokus stehen dabei vielfältige Aspekte von Kosten im Bereich der einzelnen Zahlungsverfahren, wie Kosten des Risikomanagements, des Mahnwesens oder der Retourenabwicklung.

Händler profitieren durch die Teilnahme an der Umfrage, da durch die Befragung ein aktueller Überblick über die Kostenentwicklungen im Bereich der Zahlungsverfahren entsteht. Ergebnisse werden nach Abschluss der Auswertung selbstverständlich kostenlos zur Verfügung gestellt und können Online-Händlern dann unter anderem dazu dienen, Entscheidungen über den Einsatz von Zahlungsverfahren zu treffen.

Hier geht es zur Umfrage: www.ibi.de/gesamtkosten

Die Beantwortung unserer Fragen dauert ca. 15 bis 20 Minuten. Ihre Aussagen werden selbstverständlich vertraulich behandelt, an keine Dritten gegeben und anonym ausgewertet.


Als kleines Dankeschön für Ihre Hilfe besteht die Möglichkeit der Teilnahme an einem Gewinnspiel, bei dem zweimal eine Apple Watch S4 verlost wird.

Durch intelligente Lautsprecher wie Amazons Echo oder Apples HomePod hält die Technologie des digitalen Sprachassistenten Einzug in das Leben vieler Menschen. Die Verwendung von smarten Assistenten ermöglicht es, mithilfe von Alexa und Siri aktuelle Nachrichten- und Wetterinformationen abzufragen, Produkte in Online-Shops zu bestellen und Smart-Home-Geräte zu steuern.
Auch wenn der Funktionalitätsumfang enorm erscheint, stellt sich die Frage, ob sprachgesteuerte Lautsprecher sowohl von den Konsumenten als auch von Nicht-Anwendern in ihrer derzeitigen Beschaffenheit akzeptiert oder abgelehnt werden.

Im Rahmen eines Forschungsprojekts der Universität Regensburg sollen Faktoren untersucht werden, die die Verwendung und somit die Akzeptanz beeinflussen. Die Arbeit analysiert dabei nicht smarte Assistenten im Allgemeinen, sondern konzentriert sich auf intelligente Lautsprecher wie Amazons Echo oder Apples HomePod. Dabei stehen 8 zentrale Faktoren im Fokus der Umfrage "Nutzerakzeptanz von smarten Sprachassistenten".

Sie erreichen die Umfrage unter https://ibi.de/smarteassistenten

Die Befragung wird ungefähr 10 Minuten Ihrer Zeit in Anspruch nehmen. Ihre Angaben werden selbstverständlich streng vertraulich behandelt und anonym ausgewertet.

Als Dank für Ihre Unterstützung werden unter allen Teilnehmern 5 x 10 € Amazon-Gutscheine verlost.

Wenn Sie eine Zusammenfassung der Ergebnisse der Befragung erhalten möchten, hinterlassen Sie bitte hierzu am Ende der Umfrage Ihre E-Mail-Adresse.

Produzierende Unternehmen stehen vielen Herausforderungen gegenüber: volle Auftragsbücher, Fachkräftemangel, Flexibilisierung u.v.m. Bei der ganztägigen Veranstaltung des Kompetenzzentrums Augsburg zeigen mittelständische Unternehmen, wie Digitalisierung den Betriebsablauf effizienter macht. Wie werden Mitarbeitende durch technische Assistenzsysteme unterstützt? Welche Technologien gibt es, und wie unterstützt das Kompetenzzentrum dabei?

Am 13. Februar 2019 findet im Staatlichen Textil- und Industriemuseum Augsburg eine Regionalkonferenz zum Thema "Mehr Zeit und Geld durch Digitalisierung? statt:

  • Erfahrungsberichte und Podiumsdiskussion mit mittelständischen Unternehmen
  • Keynote-Redner: Frank Rieger, Chaos Computer Club
  • Wissens-Parcours zu Digitalisierung
  • Führungen: Mittelstand 4.0-Mobil, Lernfabrik für vernetzte Produktion (LVP), Robotikum des Fraunhofer IGCV, Textil- und Industriemuseum
>> Ausführliches Programm & Anmeldung