Mit der Blockchain-Technologie können dezentrale Datenbanken erstellt werden, die gegen nachträgliche Veränderungen abgesichert sind. Der bekannteste Anwendungsfall ist Bitcoin: Jede Transaktion wird - für alle Teilnehmer sichtbar - festgehalten, so dass keine Manipulation im Zahlungsverkehr möglich ist.

Wir wollten im ersten ibi Blitz des Jahres 2017 von Ihnen wissen, wie gefährlich die Blockchain-Technologie für Finanzdienstleister wird: Eine Vielzahl von Unternehmen beschäftigen sich bereits mit der Technologie. Die Experten trauen ihr eine Reihe von Anwendungsfällen zu, allen voran die Umsetzung von intelligenten Verträgen. Dabei werden die Banken sich nicht abschotten, sondern ihren Kunden aktiv den Zugang zu Produkten und Services der Blockchain-Technologie ermöglichen.

Hier geht es zu den Ergebnissen des dritten ibi Blitz Digital Banking: www.ibi.de/ibi-blitz.